Logo

Eine kleine Geschichte von mir Gonzalez S - Technojünger bis heute.

Biographie von Gonzalez S.


Die Technoseite und Technoportal techno-speedy.com
Ist nicht das erste Musikportal – Seite die ich gemacht habe.
Schon in den 90gern hatte ich die Seite SPEEDY-MUSIC.
Ich bin 1982 geboren, Musik mache ich seit 1995 mit dem PC.
Jetzt arbeite ich mit Cubase und Musikinstrumenten wie Keyboard,
Mikrophone und Effekten am Keyboard.
Ich bin Franzose, und bin als Deutscher geboren, ich
Besitze jetzt beide Nationalitäten.

Techno kam im Alter wo es 1992 war mit einer Mayday Techno CD.

Ab 13 Jahren habe ich mit anderen Techno auf EVO Sonic gehört.
Mein Lieblings DJ früher war Steve Mason, ich sah Ihn ein paar
Mal Live, er ist leider verstorben.
Weitere DJs die ich fett fand waren Carl Cox und Nathalie De Bora.

Dann kam die Love Parade, bei der ersten Love Parade 1997 in
Berlin war ich 3 Tage unterwegs, die Parade hat mich voll
Angemacht. Bis 2000 war ich immer auf der Parade in Berlin.

Es ist sehr schwierig perfekte Klänge zu finden. Eine Möglichkeit ist mit Royal Major Sounds die man gewerblich nutzen kann. Eine Seite wo man sowas findet ist Loopmasters.com, dort ist eine riesen Auswahl. Wichtig ist auch das Mastern, um einen perfekten Klang hinzubekommen ist bei voll aufgedrehter Lautstärke ein gutes Einstellen Pflicht, zusätzlich Master ich alle Songs mit DOLBY bei Soundcloud.com. Im Auto sollte man zusätzlich den Klang testen. Wenn alles passt müsste es stimmen.

Film Gonzalez S

Um weiter auf Sendung zu sein war ich in ganz Deutschland
In Clubs. Viel im Werk 2 und im Docklands in Bremen

Das Party machen hat bei mir Spuren gelassen, es kam die Paranoia
und das wahrnehmen irrealer Eingebungen. Hammer war auch immer
der Früh Club der um 14 Uhr Mittags aufmachte.
Mitternachts ist die Musik heftiger als in der Früh.
Geil fand ich den Sound Freaky House, wie wir den nannten.

Techno ist mein Leben, mein Traum ist es Mal nach Detroit in einen Club zu gehen.
Der Corbar Nightclub in Chicago soll auch geil sein.

Ich bin zwar konservativ, ich kann aber keine rechtsradikalen ab, schon seit ich Kind bin und im Bremer Steintor lebte ist Multikulti für mich normal. Franzose bin ich geworden, wegen sehr schlechten Erfahrungen außerhalb von Bremen wo ich später lebte. Von Antisemitismus bis zu Beleidigungen an meinem dunkelheutigen Vater der aus Paris kam und Immigrant aus Spanien war habe ich viele Enttäuschungen erlebt. 

Mein Hobby war immer kreative Arbeit, von Musik machen auch
Grafiken und Websites machen.

So, ich will jetzt weiter Musik produzieren, ein kleiner Eindrucke von mir.